• Business & Financial Planning Workshop (12.März)

    Im Vorfeld des Business & Financial Planning Workshops startete das Team von The Good Tribe mit ihrem Pitch-Training, zugeschnitten auf die Bedürfnisse der Workshopteilnehmer. Hier konnten Sie vor den anderen Teilnehmern ihr Projekt pitchen und weitere gute Strategien und Tipps lernen.

    Im Business-Teil wurde den Teilnehmern von Peter Vandor die Wichtigkeit, der Nutzen und die Umsetzbarkeit eines Businessplans praxisnah erklärt. Karl-Heinz Fellinger von Good.Bee führte die Teilnehmer in die Welt der Finanzen und Finanzplanung ein zeigte ihnen anschaulich, wie eine Finanzplanung und -austellung aussehen sollte.

    Die Folien zum Workshop findet ihr hier!

    Planning the unplanable

  • Business Modelling Workshop (6. März)

    Der Business Modelling Workshop am 6. März war der Startschuss für den Business-Teil eines jeden Projekts. Peter Vandor zeigte den Teilnehmern unterschiedliche Möglichkeiten von Business Models auf, später konnten sie auch an ihren eigenen ganz konkreten Business Plänen arbeiten. Ein weiterer Schritt in Richtung Projektkonkretisierung ist vollbracht!

    Die Workshop-Folien zum Download findet ihr hier!

    Business Modelling

  • Was tut sich bei den Gewinnerprojekten?

    Halbzeit des Sommers 2011 – wir haben bei den Gewinnerteams des Social Impact Award 2011 nachgefragt, was sich seit der Preisverleihung bei ihnen getan hat. Hier eine kurze Zusammenfassung über die Projektentwicklungen der letzten Wochen:

    Lüxing Laoshi

    Lüxing Laoshi ist das Projekt von Ulrike Bronner und Clarissa Reikersdorfer. Ihr Konzept umfasst den Aufbau von handwerklichen Trainingsprogrammen für chinesische Wanderarbeiter in „pop-up“ Schulen auf den Baustellen. Die Intention ist es ländlichen Bauarbeitern eine Ausbildung zu geben, welche die Zusammenarbeit mit bspw. westlichen Baufirmen erleichtern und auch zu einer Verbesserung der Bauqualität führen soll. Weiteres soll den Arbeitern die Möglichkeit zur Verbesserung ihrer sozialen Stellung gegeben werden.
    Ulrike und Clarissa konnten im Zuge des ersten Monats im HUB Vienna bereits ihre nächsten Schritte bei der Projektplanung konkretisieren. Diese sind stark von Überlegungen zum Geschäftsmodell und Business Plan geleitet – Themen, in welche sich die beiden angehenden Architektinnen derzeit einarbeiten müssen. In den kommenden Wochen wird jedoch ihre Diplomarbeit im Vordergrund stehen, damit sie ihr Studium abschließen können. Die Diplomarbeit umfasst die theoretische Einbettung und Herleitung des Projektes „Lüxing Laoshi“ und steht daher im engen Zusammenhang.
    Mehr Informationen dazu finden Sie auf ihrem Blog, den sie während ihrer Recherche vor Ort (Shanghai Okt. – Dez. 2010) geschrieben haben, der aber voraussichtlich im Laufe der zweiten Jahreshälfte in eine offizielle Projekthomepage umstrukturiert werden soll.

    NSP – New Solar Pump

    Das Projekt von Dietmar Jun. und Birgit Stuck besteht aus einer neuartigen Solarbrunnen Pumpstation, welche wartungsfrei und Salzwasser resistent ist. Damit kann sie einfach, kostengünstig und effizient Wasser aus Brunnen mit Tiefen von über 150 Metern pumpen.
    Dietmar und Birgit haben in der ersten Sommerhälfte Teamzuwachs bekommen und fokussieren sich nun im Zuge des Projektes auf den Ausbau des Netzwerkes für den Vertrieb der NSP-New Solar Pump.
    Mehr Informationen dazu finden Sie auf ihrer Website.
    Projekt Butterfly / FOOTPRINT

    Projekt Butterfly ist eine Initiative von Hannah Lux und Hannah-Isabella Gasser und versucht Zwangsprostituierte mit Migrationshintergrund ausreichend Information bezüglich ihrer Rechte und Ausstiegsmöglichkeiten zukommen zu lassen und ihnen so ein Stück Normalität zu ermöglichen.
    Hannah und Hannah-Isabella haben in den letzten Wochen ihre Projekteinreichung überarbeitet und einige Neuerungen initiiert. So kam es zu einer Namensänderung des Projektes in „FOOTPRINT-Betreuung, Freiraum & Integration für Betroffene von Frauenhandel“. Diese Bezeichnung zeigt, dass es auch Weiterentwicklungen in der strategischen Ausrichtung des Projektes gab. So wurde die Zielgruppe von Zwangsprostituierten auf Frauen und Mädchen erweitert, welche Opfer von Menschenhandel sind. Außerdem wurde bereits die Vereinsgründung erfolgreich abgeschlossen. Das Projekt konnte weiters die Jury von „Ideen gegen Armut“, der Ideenwettbewerb von Coca Cola, überzeugen und zählt zu den Finalisten 2011.
    Weiterführende Informationen zu FOOTPRINT, seiner Ausrichtung und Weiterentwicklung finden Sie sowohl auf Facebook, als auch auf ihrer neuen Website, welche in der vergangenen Woche online gegangen ist.

    the CONNECTION

    Das Projekt von Valerie Schmidt-Chiari und Diana Kyd-Rebenburg umfasst ein Café, in welchem Jugendliche mit Migrationshintergrund durch erste Arbeitserfahrung und Deutsch- und Bewerbungskurse ihre Arbeitsmarktchancen steigern. Ein Buddy-System wirkt hier für die Jugendlichen unterstützend bei dem Aufbau eines neuen Netzwerkes.
    Einen wichtigen Teil des Konzeptes stellen unter anderem die Freunde des Projektes dar, welche aktiv zur Integrationsförderung beitragen und Deutschkurse, Workshops und Kontakte anbieten. Das Café hat bereits Räumlichkeiten gefunden und ist dabei, diese über die Sommermonate zu renovieren, um im Herbst 2011 eröffnen zu können. Durch Zusagen auf Sponsoring sind hierfür weiters die Einrichtung, die erste Einschulung der Jugendliche und auch Teile des Sortiments für die ersten Monate gesichert. Außerdem ist the CONNECTION Preisträger des Simacek B2B Diversity Day.
    Derzeit sucht das Projektteam noch weitere Jugendliche, welche Interesse an einer Teilnahme haben. Falls Sie geeignet Personen kennen, würden sich Diana und Valerie über eine Kontaktaufnahme freuen.
    Mehr Informationen dazu finden Sie sowohl auf Facebook , als auch auf der Website.

    whatchado

    Das Projekt von Ali Mahlodji und Jubin Honarfar umfasst eine Plattform mit dem Ziel, Menschen und ihre Lebenswege in kurzen Videointerviews darzustellen. So soll zur Erweiterung der Lebensperspektive für Jugendliche beigetragen und Informationen über Berufsmöglichkeiten in den Mittelpunkt gestellt werden.
    Das Kernteam, welches das Projekt ehrenamtlich betreut, wurde in den letzten Wochen auf sieben Personen ausgeweitet und es wurde ein unabhängiges Expertenboard aufgebaut. Im Juni 2011 ist whatchado mit einer Working Public Alpha Version online gegangen, auf welche bereits über 30 Kurzvideos online gestellt sind. Diese umfassen beispielsweise Interviews mit Armin Wolf, Christian Oxonitsch, Karim El-Gawhary, Toni Polster und Adi Hirschal. Der Onlinegang der Vollversion ist für Herbst 2011 geplant. whatchado ist außerdem seit einigen Wochen Teil eines Joint Venture mit Super-Fi.
    Weiters konnten Ali und Jubin mit whatchado noch weitere Jurys überzeugen. So haben sie bei der Jugendinitiative von Jugend in Aktion Austria zum Thema „Integration“ gewonnen und dürfen sich auch zu den Finalisten 2011 des Ideenwettbewerbs „Ideen gegen Armut“ zählen.
    Mehr Informationen dazu finden Sie auf Facebook und der Website.

  • And the winners are…

    Am 30. Mai 2011 wurden die Gewinnerprojekte des Social Impact Award 2011 mit Sommer-Stipendien prämiert. Vier dieser fünf unterstützenden Preise wurden durch die Jury vergeben, einer durch online Voting. …and the winners are:

     

    Lüxing Laoshi

    The concept is to establish an educational training program for Chinese construction workers by providing a pop-up school on site – a flexible, spontaneous and portable teaching environment. The training empowers migrant workers to strengthen their working skills and expertise through a network of teachers, international trainers, NGO’s and other experts. The program gives rural migrants the opportunity to improve their social status within the Chinese urban society and simultaneously increases the construction quality of buildings.

     

    NSP New Solar Pump

    „NSP-New Solar Pump“ ist die neueste und futuristischste „Solarbrunnen Pumpstation“. Sie zeichnet sich durch ihre  Unabhängigkeit von verbrauchbarer und somit kostengebundener Energie aus. Außerdem ist sie wartungsfrei, Salzwasser-resistent und man kann einfach und kostengünstig sowie effizient Wasser aus Brunnen mit Tiefen von über 150 Metern pumpen. Die NSP wurde entwickelt, um Hilfsorganisationen eine günstige und von jeglicher Stromversorgung unabhängige Möglichkeit für das Pumpen von Wasser aus Brunnen zu ermöglichen und somit der Wasserarmut in Entwicklungsländern entgegenzuwirken.

     

    Project Butterfly

    Mit Project Butterfly wird versucht Zwangsprostituierten mit Migrationshintergrund ausreichend Information bezüglich ihrer Rechte und Ausstiegsmöglichkeiten zukommen zu lassen. Den Mädchen und Frauen soll die Perspektive auf ein  menschenwürdiges und chancenreiches Leben sowie ein Stück Normalität zurückgegeben werden. Durch ein innovatives Konzept möchten wir Betroffenen folgendes ermöglichen:
    – Bereitstellung von Räumlichkeiten (+anonyme Beratung/Betreuung)
    – Aufklärung über ihre Rechte & Möglichkeiten
    – Zurückgewinnung bzw. Steigerung ihrer Lebensfreude
    – Veranschaulichung von Perspektiven für die Zukunft

     

    the CONNECTION

    „The Connection – Integration durch neue Netzwerke“. Ein Café, in dem Jugendliche mit Migrationshintergrund durch erste Arbeitserfahrung und Deutsch- und Bewerbungskurse ihre Arbeitsmarktchancen steigern. Ein Buddy-System hilft den Jugendlichen neue Netzwerke aufzubauen, sie können mit jemandem außerhalb ihrer Familie über ihre Zukunft sprechen. Durch die offene Atmosphäre des Cafés fühlen sich die Jugendlichen weniger isoliert und es kommt zu einer gelebeten Integration.

     

    whatchado

    whatchado ist eine Plattform mit dem Ziel, Menschen und Ihre Lebenswege in kurzen Videointerviews darzustellen. Quer durch alle Berufsebenen erzählen Menschen, was Sie tun, warum Sie es tun, was Sie an ihrem Job gut finden, welche Ausbildung Sie genossen haben, welche Einschränkungen mit Ihrer Tätigkeit verbunden sind und welche Ratschläge Sie Ihrem 14-jährigen Ich mit auf den Weg geben würden. Die Erweiterung der Lebensperspektive für Jugendliche sowie Informationen über Berufsmöglichkeiten stehen im Mittelpunkt unserer Plattform.

     

    Wir gratulieren allen HauptgewinnerInnen und freuen uns auf einen arbeitsreichen Sommer!

    Außerdem hoffen wir, dass auch alle anderen Teams ihre Projekte weiterverfolgen. Um ihnen die ersten Schritte dahin zu erleichtern, bekommt jedes Projekt in den kommenden Wochen individuelles Feedback aus dem Bewertungsprozess. (…und im Herbst wird es noch ein großes Event für alle EinreicherInnen geben – weitere Infos dazu folgen im Laufe des Sommers!) Wir freuen uns auch über weitere News von allen Projekten! Während des letzten Workshops gab es außerdem einige Anfrage zur Vernetzung mit anderen Projekten – wenn ihr konkrete Anfrage dazu habt, schreibt uns bitte ein Email und wir werden einen Kontakt herstellen.

     

  • Kick Off – Austria

    Kick-Off Event

    Our Kick-Off Event took place on the 11 January 2012. It was the beginning of the Social Impact Award, organized for the first time also in the Czech Republic and in Romania.

    70 guests attended the event and shared their thoughts and experience with successful social entrepreneurs. The project manager, Peter Vandor presented the SIA concept and Matthias Reisinger presented the Hub Vienna. The Hub Vienna is the host of our Kick-Off event and of the workshops.

    The highlights of the evening were our guests:  Ali Mahlodji (WATCHADO), Hannah Lux (Footprint), Andreas Dekrout (Game Changing), Cezar Neaga (SchreberMeister) and Jakob Detering (Venimlavoi). They are young social entrepreneurs and some are previous winners of the Social Impact Award. In an informal setting, they shared their experience with the guests.

  • "Meet the Jury" kurz vor dem gemeinsamen "Final Countdown"

     

    Beim letzten Workshop vor der Einreichfrist steht dein Projekt im Mittelpunkt. In unkompliziertem Rahmen kannst du einige Juroren unserer Fachjury und andere Einreicher treffen und mit Ihnen über deine Idee plaudern. Du hast die Möglichkeit, deine Projektidee vorab schon Jurymitgliedern des Social Impact Award vorzustellen und sie um Feedback zu bitten. Wie kommt deine Idee in ihrer aktuellen Struktur an? Gibt es einen Punkt, den vielleicht bisher nicht beachtet hast?

    Dies ist die ideale Gelegenheit um professionelles Feedback für deine Projektidee einzuholen.

    „Meet the Jury“ – 28. April 2011, 18 Uhr, HUB Vienna

     

    Ihr habt das letzte Feedback zu eurem Projekt eingeholt und es sind nur noch wenige Stunden bis zur Einreichsfrist – jetzt heißt es alle Kräfte mobilisieren und der Einreichung den letzten Feinschliff geben!

    Damit ihr in inspirierender Atmosphäre eure Projekte finalisieren könnt, hält der HUB Vienna seine Türen für euch offen. Ihr könnt den Arbeitsraum testen & seine Infrastruktur nutzen, euch mit anderen EinreicherInnen und gleichgesinnten Personen austauschen und am Abend gemeinsam im HUB Pub zu feiern.

    „Final Countdown“ – 29. April, 9 – 18 Uhr, HUB Vienna

    Wir starten um, ca 9 / 9.30 mit einem gemeinsamen Frühstück für alle, die Lust haben.

  • Workshops zu Projektfinanzierung und -planung in Wien

    In der Karwoche gibt der Social Impact Award Studierenden und interessierten Personen nochmal die Möglichkeit, viel Input für ihre Projekte und Projektideen zu sammeln:

    Am Di, 19.4., werden Gäste wie Hinnerk Hansen (The HUB Vienna), Annunziata Schmidt-Chiari (good.bee), Michaela Neumayr (NPO-Institut) und Heinz Millonig (austria wirtschaftsservice) der Frage nach gehen, ob man davon leben kann, Gutes zu tun. In einer Paneldiskussion unter dem Motto

    „Geld verdienen als soziales Start-Up – geht das?“

    werden sie unterschiedliche Finanzierungsmöglichkeiten vorstellen und ihre Logik erklären.

    Beginn: 17 Uhr
    Ort: HUB Vienna, Lindengasse 56, 1070 Wien

    Am Freitag, 22.4., wird darauf eingegangen, wie die Planung eines Projektes ausschauen kann. Peter Vandor (Institut für Entrepreneurship & Innovation, WU Wien) und Johann Humenberger (Erste Group Immorent AG) stellen im Workshop

    „Das Unplanbare planen“

    das Instrument des Business Plans vor und legen einen starken Fokus auf die Finanzplanung, welche jedes Projekt benötigt – als Beispiele werden voraussichtlich Projekte von Teilnehmern dienen.

    Beginn: 15 Uhr
    Ort: HUB Vienna, Lindengasse 56, 1070 Wien

    Vorschau auf die restlichen Workshops während der Einreichfrist 2011 in Österreich:

    Meet the Jury, 28.4.2011, 18 Uhr (HUB Vienna): letzte Feedback-Möglichkeit vor Ende der Einreichfrist!
    Final Countdown, 29.4.2011, ab 9 Uhr: der HUB Vienna öffnet seine Tor & steht allen einen Tag als Office offen

  • Übersicht der FAQ

    Am 29. April endet um 18 Uhr die Einreichfrist zum Social Impact Award 2011 in Österreich. Daher wollen wir euch hier nochmals über die wichtigsten FAQ zur Einreichung informieren:

    In welchem Bereich sollte mein Projekt angesiedelt sein?

    Der Social Impact Award möchte Social Entrepreneurship fördern, also die Verbindung von Unternehmertum mit einer sozialer Mission, daher sollte dein Projekt auch in diesem Bereich angesiedelt sein. Im Zuge des Wettbewerbs wird der Begriff von Social Entrepreneurship eher weit gefasst und erstreckt sich von Social Businesses bis zivilgesellschaftlichen Initiativen. Es werden Studierende ausgezeichnet, die versuchen, aktuelle gesellschaftliche Probleme auf unternehmerische und kreative Weise zu lösen.

    Dementsprechend kann dein Projekt in unterschiedlichen Bereichen wie beispielsweise Armut, Bildung, Migration, Umweltzerstörung, Artensterben, Menschenrechte, Pflege uvm. angesiedelt, wobei Finanzierungs- und Rechtsform offen und an das Projekt angepasst sein sollen.

    Zur Inspiration findest du auf unserer Website die Einreichungen 2009 und 2010. Sie decken eine Vielzahl von Bereichen ab, in denen weiteres Engagement nötig ist.

    Muss mein Projekt eine globale Lösung für ein soziales Problem bieten?

    Nicht jedes Konzept muss gleich die „Rettung der ganzen Welt“ im Auge haben. Gute Ideen setzen sich oft eigendynamisch fort und viele nachhaltige Projekte haben als kleine Projekte im lokalen Rahmen ihren Anfang genommen. Daher haben auch Ideen im Konzeptionsstadium eine Chance, den Award zu gewinnen – sofern klar dargestellt ist, dass ein klarer Umsetzungswille besteht.

    Wer kann einreichen?

    Jede/r Studierende an einer österreichischen Hochschule kann beim Social Impact Award als Einzelperson oder im Team teilnehmen. (gültige Matrikelnummer in Wintersemester 2010/11 und/oder Sommersemester 2011)
    Voraussetzung für eine Einreichung im Team ist, dass dieses zu mindestens 50% aus Studierenden besteht.
    Außerdem können nur Projekte berücksichtigt werden, deren Gründung weniger als 2 Jahre zurückliegt.

    Wie reiche ich ein?

    Um dich für den Social Impact Award 2011 zu bewerben, schick uns ein Email mit deinen Einreichunterlagen (max. 6MB bis 29. April 2011, 18:00 Uhr an ichreichein@socialimpactaward.at.

    Was sollen meine Einreichunterlagen beinhalten?

    Du kannst deine Einreichung in jeder Form einsenden, die geeignet ist, das Projekt verständlich und übersichtlich darzustellen. Denkbar sind somit Kurzbeschreibungen, Business Pläne, Videos, Verweise auf Websites etc.
    Dieser Darstellung sollte allerdings eine 1-seitige Beschreibung des Projektes beiliegen, sowie ein ausgefülltes Einreichformular .

    Weitere FAQ und Informationen findest du in den Einreichunterlagen auf der Website und auf Facebook .

  • Termine für Workshops außerhalb Wiens

    Die Termine für die Workshops außerhalb Wiens sind nun fixiert – es heißt also: Save the Date für:

    5.4. First Steps as Social Entrepreneur
    – Workshop gemeinsam mit Sarah Stamatiou von The HUB Vienna im Zuge der AIESEC Career Days Salzburg.

    13.4. SIA goes Graz
    – Workshop gemeinsam mit Clemens Mader vom RCE Graz und Sabrina Schifrer und Martina Linzer von gain&sustain zu Themen Social Entrepreneurship, Grazer Modell für Integrative Entwicklung, Social Impact Award & Ideenfindung
    Ort: Seminarraum des Zentrum für Weiterbildung, Harrachgasse 23
    Beginn: 17.30 Uhr

    14.4. SIA goes Innsbruck
    – Workshop in Kooperation mit der AIESEC Innsbruck zu den Themen Social Entrepreneurship, Social Impact Award & Ideenfindung.
    Ort: Seminarraum 5 (Sowi), Westteil, 2.Stock, Universitätsstraße 15, 6020 Innsbruck
    Beginn: 16.30 Uhr

    15.4. SIA goes Klagenfurt
    – Workshop gemeinsam mit Sabrina Schifrer und Martina Linzer von gain&sustain, sowie Stefan Oberhauser vom build! Klagenfurt zu den Themen Social Entrepreneurship, Social Impact Award & Ideenfindung.
    Ort: Seminarraum des build! Klagenfurt
    Beginn: 15 Uhr

    Bald kommen wir also auch zu dir!

    Teilnahme ist wie immer kostenlos. Um die Planung zu erleichtern, bitten wir dich um Anmeldung unter nicole.traxler [at] socialimpactaward.at (falls du darauf vergisst, komm einfach trotzdem 😉 )

    Wir freuen uns auf rege Diskussionen in angenehmer Atmosphäre!

  • Ideen finden mit dem Social Impact Award!

    Am Montag, 28. März 2011, bietet dir der Social Impact Award die Möglichkeit, im moderierten Kreativitätsprozess neue Idee zu generieren und bestehende weiterzuentwickeln.

    Im Mittelpunkt des Workshops stehen Fragen wie: Wie kann ich etwas verändern? Wie entstehen Ideen von sozialen UnternehmerInnen? Wie und wo kann ich anfangen?

    Ort: HUB Vienna, Lindengasse 56, 1070 Wien
    Zeitplan: 17 Uhr