• Gewinnerteams des Social Impact Award 2013 Österreich

    Der Social Impact Award blickt auf erfolgreiche Monate zurück: 20 Workshops in acht österreichischen Städten mit über 400 TeilnehmerInnen wurden Februar und März dieses Jahres durchgeführt. Auch bezüglich der Einreicherzahl konnte 2013 ein neuer Rekord aufgestellt werden: 235 studentischen EinreicherInnen hofften mit 92 eingereichten sozialen und ökologischen Projektideen darauf eines der vier Social Impact Award Stipendien zu bekommen. In allen vier Ländern des Social Impact Award wurden gleich 172 Projekte entwickelt – 50% mehr als noch im vergangenen Jahr.

    Am 13.5. wurden im HUB Vienna die vier österreichischen Gewinnerprojekte mit den Social Impact Award Stipendien (EUR 4.000,– Preisgeld, HUB Sommermitgliedschaft und professionellen Support für die Umsetzung der Projektideen) ausgezeichnet und natürlich auch ordentlich gefeiert . Gleichzeitig mit der Award Ceremony in Wien fanden auch die Preisverleihungen des Social Impact Award in Prag, Bratislava und Bucharest statt.

    75% wollen ihr Projekt umsetzen – ob sie gewinnen oder nicht

    Drei der vier Stipendien wurden über eine hochkarätige Jury ausgewählt, der vierte Preis wurde über ein Community Voting online vergeben. In nur drei Wochen Laufzeit wurden hier 15 000 Stimmen gezählt.

    Eine Umfrage des Social Impact bestätigt die Wirkung des Awards um nur einige Ergebnisse der Umfrage zu nennen: Knapp 80% aller Teilnehmer haben im Rahmen des Social Impact Award eine neue Idee gefunden oder eine bestehende stark weiterentwickeln können. Und 3 von 4 gaben an, dass sie ihre Idee auf jeden Fall umsetzen, ob sie den Preis gewinnen oder nicht.

    Von Korruptions-Institut bis zum Flüchtlingstheater: Die Österreichische Gewinnerprojekte 2013

     Social Impact Award Gewinner: BUCH-Piloten

    EinreicherInnen: Simone Reimitz, Camilla Reimitz, Clemens Reimitz

    “Buch-Piloten” ist ein innovatives Kunstprojekt, welches Sprachbegeisterung bei Kindern erweckt. Gemeinsam mit professionellen ZeichnerInnen undAutorInnen können Kinder zwischen sieben und zehn Jahren ihre eigenen Geschichten erfinden, schreiben und zeichnen. Am folgenden Tag erhalten sie dann ihre Geschichten als gebundene Bücher. Wir sind überzeugt, dass Sprache der Schlüssel zur Integration und Kreativität der Schlüssel zum Selbstbewusstsein ist.

    Social Impact Award Gewinner: Werkstadt Meidling

    Einreicher: Basilis Neururer, Michael Schwarz, Paul Gröfler

    „Werkstadt Meidling“ vereinbart die Ausarbeitung eines städtebaulichen Konzepts für Meidling mit dem heutzutage wieder steigenden Interesse an Handwerk. Ziel ist es Räume wieder nutzbar und zugänglich zu machen. Durch ein Netzwerk aus öffentlichen Werkstätten soll wieder Leben in den Leerstand Meidlings kommen und handwerklichen Interessen Räumlichkeiten und Mittel gegeben.

     Social Impact Award Gewinner: Silver Linings

    EinreicherInnen: Anna Wanka, Andreas Streinzer

    Während europäische Gesellschaften älter werden, nimmt die Expertise von SeniorInnenn immer mehr an Bedeutung zu. Viele ältere Menschen empfinden jedoch weniger Lebenssinn im höheren Alter. SILVER LININGS will die Verschwendung der Expertise und des Wissens der SeniorInnenbeenden und gleichzeitig ihre Loslösung im späteren Leben vorbeugen. Das Projekt fördert den Dialog zwischen SeniorInnen und Designern, um ältere Menschen zu aktiven ‚ProsumentInnen‘ benutzer- und altersfreundlicher Produkte und Dienstleistungen zu machen.

    Community Award Gewinner: TheaterFlucht

    EinreicherInnen: Susanna Sulig, Christina Rauchbauer, Benedikt Söllradl, Claudia Wührer

    TheaterFlucht bietet Kindern und Jugendlichen asylsuchender Familien die Möglichkeit, gemeinsam mit jungen Menschen aus Österreich an einem Theater- und Tanzprojekt teilzunehmen. Zwei Wochen der Sommerferien werden dazu genutzt, einen spielerischen Zugang zu Theater, Tanz und Bildung zu eröffnen. Durch gemeinsames Improvisieren, Tanzen und Singen lernen sich die unterschiedlichen TeilnehmerInnen kennen. So können gegenseitige Vorurteile abgebaut und gelebte Integration unterstützt werden. TheaterFlucht fördert anhand kreativer Mittel Vielfalt und ermöglicht es, spielerisch Brücken zu bauen.

     

    Bei der Award Ceremony selbst wurde ein weiterer Preis über das Publikum vergeben. Martin Haiderer, Gründer der Wiener Tafel und Berater bei Kompassberatung unterstützt das Gewinnerteam „Institut für angewandte Korruption“ mit 10 Beratungsstunden bei der Umsetzung des Projekts.

    Publikumsgewinner: Insitut für angewandte Korruption

    EinreicherInnen: Julia Draxler, Roland Spitzlinger

    Das Institut für angewandte Korruption will Korruption dokumentieren und Leute über die Thematik besser aufklären. Unsere Hauptdienstleistungen sind spaßvolle informative Stadtführungen in Wien, wo wir die Orte neuester Korruptionsfälle zeigen. Durch die Eröffnung und Diskussion dieses Themas mit einem breiten Publikum wollen wir einen Druck auf Korrupte Menschen und PolitikerInnen erschaffen, dass sie etwas dagegen machen. Unsere Vision ist eine aufgeklärte Gesellschaft, die mit den Regeln der Korruption nicht spielt.

    Wir freuen uns auf einen produktiven und spannenden Sommer mit den Gewinnerteams und sagen Danke, an Interessierte, Freunde und Partner des Social Impact Award 2013!